Wussten Sie, dass sich auf einer einzigen Banknote bis zu 3000 verschiedene Bakterien tummeln können? Jeder Besitzer hinterlässt seine Spuren. Und da Geld bekanntlich sehr oft das Portemonnaie wechselt, befinden sich diese Bakterien in ständiger Fluktuation. Für das Ausmass des Bakterienbefalls sind Alter, Material, Aufbewahrungsort und Herkunftsland der Noten ausschlaggebend. Die Erreger reichen von Salmonellen über Kolibakterien bis hin zu Streptokokken.

Da hilft nur eines: kontaktlos mit Karte bezahlen. Denn damit fällt das Berühren der Scheine im Laden oder am Bankomaten komplett weg. Insbesondere an Orten mit speziellen Hygieneanforderungen, wie z.B. in Arztpraxen, Apotheken oder in Lebensmittelläden, hilft das bargeldlose Zahlen die Hygiene zu sichern. Kontaktlos mit  Karte zahlt man somit nicht nur schneller und sicherer, sondern vor allem auch sauberer.